Ressourcen & Evidenz Kontaktieren Sie uns

Mit gespendeter Humanmilch können Krankenhäuser kritisch kranke und frühgeborene Kinder versorgen

Alle Prolacta-Spenderinnen leben in den USA und treffen eine bewusste Entscheidung, ihre überschüssige Muttermilch zu spenden, um vulnerablen Kindern zu helfen. Jede Spenderin produziert überschüssige Muttermilch, die über das hinausgeht, was ihr eigenes Kind benötigt.

Diese sorgfältig ausgewählten Spenderinnen sammeln ihre überschüssige Muttermilch, frieren sie ein und versenden sie an Prolacta. Diese Muttermilch wird zu pasteurisierten, 100%igen Fortifiern auf Humanmilch-Basis mit Zusatz essenzieller Mineralien für frühgeborene Kinder mit niedrigem Geburtsgewicht verarbeitet.

Wie sich Prolacta-Humanmilchspenderinnen qualifizieren

Wir halten die höchsten Qualitäts- und Sicherheitsstandards in der Humanmilch-Industrie aufrecht, um die vulnerablen Kinder zu schützen, die wir versorgen. Dies beginnt bei unseren strengen Qualifikationsstandards für Spenderinnen.

Erfahren Sie mehr über unseren Screening-Prozess.

Spenderinnen absolvieren den Qualifizierungsprozess und werden über bewährte Methoden zum sicheren Sammeln und Aufbewahren ihrer Muttermilch aufgeklärt, bevor sie zum Spenden berechtigt sind. Ihre gespendete Milch wird mehr als 20 Tests zum Screening von Humanmilch unterzogen, um Qualität und Sicherheit zu gewährleisten. Klicken Sie hier, um die vollständigen Screening-, Test- und Qualifizierungskriterien für jede Spende anzuzeigen. Klicken Sie hier, um die vollständigen Screening-, Test- und Qualifizierungskriterien für jede Spende anzuzeigen.

Warum Humanmilchspenderinnen entschädigt werden

Um die Gesundheit besonders gefährdeter Kinder zu schützen, muss jede Humanmilchspenderin beim Abpumpen, Reinigen und Desinfizieren von Pumpenteilen, beim Lagern der Milch und beim Versenden der Milchspenden strenge Qualitäts- und Sicherheitsanweisungen befolgen. Diese Aktivitäten dauern durchschnittlich 2 bis 8 Stunden pro Tag. Daher entschädigt Prolacta Spenderinnen für diesen Zeit- und Arbeitsaufwand.

Lesen Sie mehr darüber, was zum Spenden erforderlich ist.

Spenderinnen können das Programm wählen, das ihren Bedürfnissen und Vorlieben am besten entspricht. Bei einem Programm werden Spenderinnen direkt entschädigt und bei einem anderen Programm erfolgen die Spenden im Namen der Spenderinnen an die Susan G. Komen-Stiftung.

Wie Spenderinnen von der Spende ihrer überschüssigen Muttermilch profitieren

Viele unserer Spenderinnen sagen uns, dass sie das Spenden von Muttermilch mit Stolz erfüllt und ihnen ein Gefühl der Sinnhaftigkeit verliehen hat. Viele Spenderinnen haben berichtet, dass sie sich aufgrund der Erfahrung eines Familienmitglieds mit kritisch kranken oder frühgeborenen Kindern der Mission von Prolacta verbunden fühlten.

Unser Programm kommt auch dem Wohlergehen der Kinder der Spenderin zugute. Spenderinnen, die eine Entschädigung erhalten, spenden etwa vier Monate länger als Spenderinnen ohne Entschädigung, was häufig dazu führt, dass ihre eigenen Kinder länger gestillt werden. 1

Das Spendermilchprogramm von Prolacta ist vollständig auf die Ziele des WHO- und UNICEF-Programms abgestimmt, das ausschließliche Stillen in den ersten 6 Monaten und das fortgesetzte Stillen bis zu 2 Jahre und darüber hinaus zu unterstützen.

Während der gesamten Spendenzeit arbeiten wir daran sicherzustellen, dass die Spenderinnen über alle Ressourcen und Informationen verfügen, die sie benötigen, um den Spendenprozess so einfach und lohnend wie möglich zu gestalten. Prolacta-Spenderinnen motivieren, ermutigen, unterstützen und inspirieren sich gegenseitig innerhalb der Gemeinschaft, die wir für sie bereitgestellt haben.

Da es in den USA nur begrenzte Möglichkeiten zur Elternzeit gibt, bietet die entgeltliche Muttermilchspende den Spenderinnen die Möglichkeit, sich nach der Geburt eines Kindes zusätzliche Auszeit von der Arbeit zu nehmen. Manche Spenderinnen nutzen ihre Entschädigung, um zur Anzahlung für ein Eigenheim beizusteuern, für Studiengebühren für sich selbst oder ihre Kinder und viele andere Dinge.

Wie sich Prolacta für Spenderinnen engagiert

Ohne unsere ausschließlich in den USA ansässigen Spenderinnen könnten wir einfach nicht das tun, was wir für kritisch kranke und frühgeborene Kinder tun. Aus diesem Grund feiern wir unsere Spenderinnen bei unseren Mitarbeiterversammlungen und versenden Dankesgeschenke für das Erreichen von Meilensteinen während ihrer Spendenzeit. Ihre Leidenschaft ist unwiderstehlich. Aus diesem Grund arbeiten wir eng mit unseren Humanmilchspenderinnen zusammen, um bei Veranstaltungen wie dem Weltfrühgeborenentag, der Stillwoche, dem Tag der Humanmilchspende und vielen anderen auf sie aufmerksam zu machen.

Quellen